Bartholomäus von Werner - Ein deutsches Kriegsschiff in der Südsee

Logo des Europäischen Hochschulverlages

Bartholomäus von Werner

Ein deutsches Kriegsschiff in der Südsee

Die Reise der Kreuzerkorvette Ariadne in den Jahren 1877 bis 1881

Sprache: Deutsch

Umschlag: Broschur

Erscheinungsjahr: 2012

676 Seiten

mit über 100 Abildungen und 5 Karten

Format: 200 mm x 130 mm

ISBN/EAN: 9783954271160

Leseprobe

Preis (inkl. 7% USt.): 49.90 € (D, A, CH)

Wir liefern versandkostenfrei innerhalb Europas

Exemplar(e)

vom gleichen Autor

Am 4. November 1877 lief die Ariadne unter dem Kommando von Korvettenkapitän B. von Werner von Wilhelmshaven zu einer Fahrt nach Mittel- und Südamerika und in die Südsee aus. Im März 1878 traf sie in Panama die Schiffe des Zentralamerikanischen Geschwaders und nahm mit ihnen zunächst an der Beilegung der Eisenstuck-Affäre in Nicaragua teil, einer für die damalige Zeit typischen Maßnahme einer letztlich gewaltfreien Kanonenboot-Politik.

Die eigentliche Südseereise begann am 16. September 1878 in Sydney, wo einige Matrosen desertierten. Die weitere Fahrt verlief über Samoa, Tonga, Viti Levu, Ellice-, Gilbert- und Marshallinseln, wo er im November 1878 mit den Oberhäuptlingen von Jaluit einen Vertrag abschloss, der neben einigen Rechten und Vorteilen auch die exklusive Anlage einer Kohlestation gewährleistete. Weiter ging die Reise über die Carteret-Inseln zum Bismarck-Archipel, wo als erste deutsche Besitzungen zwei Häfen durch Kauf erworben wurden, und zurück nach Samoa. Dort blieb das Schiff bis zum Mai 1879, nachdem es im Januar die beiden samoanischen Hafenorte Falealili und Saluafata auf der Insel Upolu besetzt hatte, damit der deutsche Konsul in Samoa ein Mittel in der Hand hatte, auf die Regierungen von Samoa und den USA Druck ausüben zu können. Im Juli kreuzte es noch in der Torres-Straße. Im August 1879 löste die Ariadne vor Chile die Hansa ab und blieb bis zum Sommer 1881 dort.

Dieses zeittypisch sehr umfangreiche Werk des Kommandanten der Ariadne beschreibt die Seefahrt, die fremden Länder, aber auch das Völkerrecht und die Grundsätze der Diplomatie jener Zeit in hoch spannender Weise.