Hans Szymanski - Die Anfänge der Dampfschiffahrt in Niedersachsen und in den angrenzenden Gebieten von 1817 bis 1867

Logo des Europäischen Hochschulverlages

Hans Szymanski

Die Anfänge der Dampfschiffahrt in Niedersachsen und in den angrenzenden Gebieten von 1817 bis 1867

Sprache: Deutsch

Umschlag: Broschur

Erscheinungsjahr: 2012

516 Seiten

mit 40 Tafeln

Format: 220 mm x 155 mm

ISBN/EAN: 9783954270118

Leseprobe

Preis (inkl. 7% USt.): 49.90 € (D, A, CH)

Wir liefern versandkostenfrei innerhalb Europas

Exemplar(e)

vom gleichen Autor: Die Ever der ...

vom gleichen Autor: Die Segelfahrzeuge der ...

siehe auch: Teubert Der Flußschiffbau

siehe auch: Radunz 100 Jahre Dampf...

Dieses vergessene Werk aus dem Jahre 1958 befasst sich in einzigartiger Weise mit der gesamten Dampfschiffahrt an der deutschen Nordseeküste und im niedersächsischen Binnenland bzw. der (westfälischen) Stadt Minden. Dabei geht der Autor, der sich schon mit seinem Werk über die Ever der Niederelbe ein Denkmal gesetzt hat, in einer nicht wieder gesehenen Detailtreue auf alle bekannten und unbekannten Schiffe, Schiffstypen, Reeder etc. ein. Von den frühen Holzdampfschiffen bis hin zu den späten Transatlantikschiffen werden alle bekannten und unbekannten Fahrzeuge detailgetreu beschrieben. Regional befasst sich das Buch in unterschiedlichen Kapiteln mit den Dampfschiffen und der Dampfschiffahrt auf der gesamten Weser, Bremens, der Ems, dem Hamburger Raum, der gesamten Elbe, den Seebäderdiensten nach Helgoland und zu den ostfriesischen Inseln und der Seefahrt auf Nordsee und Atlantik.

Damit ist in jahrelanger akribischer Arbeit ein Kompendium entstanden, das wohl für immer seinesgleichen sucht. Wer die beeindruckende Fundstellenliste sieht, dem wird auch schnell klar, dass ein vergleichbare Untersuchung heute gar nicht wieder entstehen könnte, da die überwiegende Zahl der vom Autor in den Jahren von 1950 bis 1958 benutzen Quellen nicht mehr existiert. Ein Forschungsauftrag der Wirtschaftswissenschaftlichen Gesellschaft zum Studium Niedersachsens bot seinerzeit die einzigartige Gelegenheit, die größtenteils noch nicht benutzten Quellen auszuwerten, namentlich die umfangreichen und gemeinhin unzugänglichen Dampfschiffahrtsakten staatlicher und städtischer Archive, die Schiffs- und Handelsregister einiger Amtsgerichte, das handschriftliche und gedruckte Material mehrerer Reedereien und Werften sowie die aufschlussreichen Angaben zeitgenössischer Zeitungen.